Presse - WIMMER-CZERNY, Demeterhof in Fels am Wagram, Austria

Direkt zum Seiteninhalt
Logo SlowfoodCommunity RoterVeltlinerDonauterrassen

Presse

Moment - Leben heute - Zur Sendereihe 04 12 2020
Moment - Leben heute - Zur Sendereihe 04 12 2020   Gestaltung: Alois Schörghuber
Der Rote Veltliner ist nicht mit dem Grünen Veltliner verwandt, die  Sorte ist Kreuzungspartner von Neuburger, Zierfandler und Rotgipfler.  Die Herkunft ist nicht geklärt, Spuren führen ins "Valtellina" in der  norditalienischen Lombardei.
In Österreich entdeckte Franz Hietl -  Weinbauer in Engabrunn in Niederösterreich - im Jahr 1916, dass der rote  Veltliner entgegen allen anderen Veltliner-Varianten einen  Traubenbehang hatte. In der Folge bemühte er sich um eine Rebselektion  und konnte die Sorte in Niederösterreich als Nischenprodukt erhalten. Ab  den 1980er Jahren kultivierte und selektionierte das Weingut Mantlerhof  in Gedersdorf bei Krems diese Weißweinsorte, die besonders gut auf  Lehm- und Lössböden gedeiht. Und der Rote Veltliner scheint ein  Klimawandelgewinner zu sein, liebt warme Lagen und gibt sich mit wenig  Wasser zufrieden. Zehn Winzer, die biologisch oder biodynamisch  produzieren haben sich zur Gruppe "Roter Veltliner Donauterrassen"  zusammengefunden, die der Sorte besondere Aufmerksamkeit widmen. Ihr  Obmann Hans Cerny, Jungwinzer Josef Mantler und der Naturweinwinzer  Martin Obenaus sprechen über ihre Zugänge. Und im Weingut von Josef  Fritz in Zaußenberg am Wagram ist der "Rote Veltliner" seit dreißig  Jahren die Leitsorte, und er verweist wie seine Winzerkollegen auf das  erstaunliche Reifepotential dieser Rarität.

GaultMillau - SlowfoodCommunity RoterVeltliner Donauterrassen Austria
VINARIA - über die Schneckenpartie 2020
DiePresse 6-20 Weinkolumne
Magazin SLOW - 4-2020
Magazin SLOW, über SlowFood Community RoterVeltliner Wagramterrassen Austria
A-3481    Fels am Wagram
Kg
Ihr Einkaufswagen enthält aktuell: Flaschen ----------- Gewicht------------ Summe
Regelmäßige News (RSS-Feeds)  über die für iOS und Android erhältliche App Feedly  empfangen, die kostenlos zum Download  bereitsteht
Zurück zum Seiteninhalt