Pressestimmen

- sind chronologisch gereiht. Es wurde in der letzten Zeit berichtet:

1.Platz für FUMBERG

Der GV Fumberg 2015 wurde ausgewählt in einer öffentlichen demokratischen Wahl, die die Marktgemeinde Ottensheim alljährlich für Weiss und Rot durchführt

- siehe VIDEO...

 

 

 

US Weinmagazin verkostet 208 Österr.Weine

GV Weelfel AlteReben 2013 erhielt 90 Punkte. Und war unter den Besten.

Man verkostete blind die aktuellen Weine aus Österreich am US-Markt. Von 208 Weinen wurden 53 als exceptionel (+90) und 16 als BestBuy eingestuft.

 

 

 

 

große Österreich Veltlinerdgustation

Anläßlich der ausgewählten Weinprobe kamen viele Experten zur Verkostung ins Palais Niederösterreich.

Sascha Speicher probierte alle ausgewählten Veltliner des Landes, wir erhielten 93 Punkte.

 

5 Gläser für Roter Veltliner

Der verkostete Wein Roter Veltliner Fels am Wagram 2013 erhielt die Höchstbewertung der 5 Gläser. Einer der höchstbewertetsten Weine .

Weißburgunder SCHEIBEN 2012

Beim jährlich von den Biohotels vergebenen Auszeichnungen "Best of Bio" wurde unser Wein ebenfalls prämiert, es wurden fast 500 Weine aus mehreren europäischen Ländern verkostet.

Die Biohotels machen mit Publikumsbeteiligung eine ansprechende alternative Weinprämierung, die sehr konsumentenorientiert geführt wird und nahe am Geschmack des Gastes liegt.

Weitere Informationen: www.bestofbio.info

 

2 Kronen verliehen

"...zählt zu den sehr guten Weinbaubetrieben Österreichs und wird daher von Vinaria besonders empfohlen. Aufgrund des hohen Qualitätsniveaus über viele Jahre hindurch und der überdurschschnittlichen Bewertung durch die Fachjury des Vianria Weinguide 2012 verleiht Vinaria daher 2 Kronen."

GV Fumberg 2010 wurde sehr gelobt

Als empfehlenswerter Vertreter des unterschätzten Jahrgangs 2010, der sich wunderbar ausgebaut hat, wurde der Wein empfohlen, zeigt das Potential des Jahrgangs auf, wenn die Trauben reif geerntet wurden.

 

Bericht über Biowein

Die Japan. Zeitschrift ECOLO bereisten mehrere Bioweingüter Österreichs und auch unser Weingut wurde dabei gut beschrieben.

 

 

 

 

 

3 Trauben für unser Weingut

Der verkostete Wein GV Felser Berg 2009 erhielt 17,5 Punkte. Zusammen mit den andern Weinen erhielten wir eine sehr gute Bewertung.

 

RoterVeltliner und GV Weelfel verkostet

20.09.10

Rot-Grün. Die Veltliner-Koalition

Grüner Veltliner? Kennt man. Roter Veltliner? Kennt man nicht. Captains Maat Clemens Mally über zwei ähnlich klingende, aber grundverschiedene Trauben. Und einen Winzer, der beiden Sorten seine Handschrift oktroyiert.

 Aus einem Grünen Veltliner wird nie ein Roter Veltliner. Auch nicht, wenn er am Holzfass steht..

Der Grüne Veltliner ist in aller Munde. Ein Wein des Volkes. Wie kein anderer Saft baut er bei entsprechender Reife einen wunderbaren Bogen aus Kraft und Komplexität. Kein Wunder, dass der Grüne Veltliner Spaß macht. Kein Wunder, dass diese autochthone österreichische Sorte boomt, wie keine andere Traube der Alpenrepublik.

Der Grüne Veltliner hat eine anerkannte und durchgesetzte Alleinstellung in der Weinwelt. Er ist jedoch nicht der einzige Veltliner. In Österreich gibt es eine weitschichtig verwandte und kaum vergleichbare Sorte zu entdecken, die fast den gleichen Namen trägt;  ein Phantom, das derzeit dank einiger Individualisten wieder ins Rampenlicht der Oper tritt und großes Potenzial besitzt. Die Rede ist vom Roten Veltliner.

Hier an Bord liebt man den Grünen Veltliner. Manchmal jedoch, können wir ihn nicht mehr sehen. Es wird uns mitunter langweilig mit der Traube. Der Captain befiehlt in diesen Momenten: "Geht in den Schiffsbauch und holt mir was anderes rauf!" Denn die meisten, ach so neuen Interpretationen schmecken wie die zuletzt verkosteten, gleichfalls ach so neuen Interpretationen. Das macht müde.

Kummer mit den Grünen? Geh zu den Roten

Viele Grüne Veltliner riechen und schmecken inzwischen wie Sauvignon Blanc. Auch Muskatellernoten sind dem Veltliner nicht mehr fremd. Alles ist möglich! Das Rezept: Sehr kühle Verarbeitung im Keller. Und einige Aromahefen, das önologischen Suppenpulver sozusagen.

Manchmal langweilen uns auch die kräftigen Varianten, die Pseudoburgunder, cremig, breit und fett. Wie Verkostungssieger offenbar schmecken müssen.

Dem Roten Veltliner blieb das alles erspart. Er hat kein Image, von ihm wird nichts verlangt. Er war immer nur eine regionale Spezialität und ist nach wie vor bloß eine weithin unbekannte autochthone Sorte der Region Wagram in Niederösterreich. Doch er genießt er bei vielen Produzenten der kleinen Scholle endlich wieder das Image der Alternative.

Dünne Schale, späte Reife. Das verlangt nach guter Pflege

Mit seiner dünnen Schale und späten Reife eignet er sich nicht zur robusten Massensorte. Sein Ruf ist zudem immer noch zweifelhaft. So liest man regelmäßig, dass der Rote Veltliner nur im hohen Alkoholbereich seinen Charakter ausspielt, also nur gut schmeckt, wenn er die nötigen Prozente hat.

Das ist freilich Blödsinn. Der Wagramer Biowinzer Hans Czerny unterstreicht die Möglichkeiten des Roten Veltliners. Sein 2009er (nur 11,5% Alkohol) aus sehr alten Reben lässt sich in kein Schema pressen, das man der Sorte gerne geben will. Wegen seiner späte Reife holt der Rote Veltliner einiges mehr aus Boden und regionalem Klima in die Flasche. Das will Czerny herausarbeiten. Und das merkt man dem Wein an.

Im Glas ein helles Strohgelb. In der Nase Haselnüsse und Mandeln, etwas Seife und im Hintergrund ein Bouquet von hellen Kräutern. Im Mund wunderbar komplex und kräftig, jedoch nicht einmal eine Idee unnötiges Volumen. Der Wein punktet mit seinem sehr eigenen Geruch und Geschmack. Die Nuss bleibt über Stunden die tragende Komponente.

Auch der Grüne kann was

Gegenübergestellt dann Czernys Grüner Veltliner Alte Reben der Lage Weelfel aus dem Jahre 2009 (13% Alkohol). Die Traube wächst in steiler Lage auf tertiärem Meersandstein, in dem man mitunter handgroße Austern und andere Meeresfossilien findet. Weiters noch auf Kalk, Donauschotter und Löss. Der Weelfel schenkt einem den Glauben an die Sorte wieder. Nicht ein Ansatz von Creme und Fett, sondern schlank, trinkfreudig, straight - that´s it. In der Nase neben dem sortentypischen Pfeffer noch Tabak, Rauch, Mandel, reifer Apfel und Waldboden. Im Mund sehr schnell fruchtig und süffig. Dennoch kein fröhlicher Massenveltliner, sondern ein tief verwurzelter Botschafter eines mitunter verkopften, sicher aber immer verqueren Ausnahmewinzers.

Roter Veltliner 2009, € 7,00
Grüner Veltliner Weelfel Alte Reben 2008, € 9,50, beide ab Weingut

Etwas teurer, dafür aber schon in Deutschland beim Weinkontor Sinzing (unter Region Donauland)

 

Riesling WEELFEL unter besten 8 Rieslingen 2009 gereiht

GV Fumberg unter besten 30 Weingüter

 

Feinschmecker-News aus Berlin über Essen und Trinken

 Niko

Österreichs Weine, der Wagram:

Verkostungsnotizen von der VieVinum. Teil 1: Wagram

Für mich ist das zwischen Traisental und Wien gelegene Wagram einer der Geheimtipps in Österreich, mit wundervoll beschwingten Weinen. Es wird sehr viel biologisch gearbeitet und das Preis-Genuss-Verhältnis stimmt: sehr empfehlenswert!

Eine kleine Auswahl an Grünen Veltlinern aus dem Wagram, die ich auf der VieVinum in Wien verkosten konnte:

Wimmer-Czerny (bio-dyn)

Grüner Veltliner Fumberg 2009: frisch, geschliffen, animierender Abgang, feine Würze, 90-91+

Grüner Veltliner Weelfel Alte Reben 2009: geschliffene Würze, finessenreich und komplex, filigran gestanzt wie das Etikett 91-93+

Soellner (bio-dyn)

Grüner Veltliner Wogenrain 2009: weich, mit geschmeidiger Frucht 88

Grüner Veltliner Fumberg 2009: weich und geschmeidig, etwas geschliffener 88-89

Fritz Salomon/Gut Oberstockstall (bio-dyn)

Grüner Veltliner Brunnberg 2009: klar, hell, sehr saftig 89+

Grüner Veltliner Maulbeerpark 2009: war lange auf der Hefe, klare Frucht, beschwingt wie der Frühling 89-91+

Diwald (bio)

Grüner Veltliner Hinter der Au 2009: geschliffene Frucht, lang, 89-90+

Grüner Veltliner Alte Weingärten 2009: Frucht, klar und rein, lang 91-92

 

 

 

 

94 Punkte von 100 für unseren Reserve-Veltliner

Bewertet nach dem PAR-System (Manfred Darting), ergab die Verkostung internationaler Bioweine eine Goldmedaille für unseren gehaltvollen gelagerten ReserveVeltliner Felser Berg 2007:

Mit dem PAR System erhält man eine nachvollziehbare, dokumentierte Bewertung ihrer Weine im 100Pkt.schema.

Das Ergebnis der Bewertung wird als Grafik dargestellt und hat für Fachleute und Weinkenner mehr Aussagekraft als nur die Angabe von Punkten. [Erfahren sie mehr...]

Ergebnisliste Bioweinpreis 2010...

274 Weine aus Österreich, Deutschland und Südtirol wurden eingereicht. Mit der Leitung der Verkostung war Martin Darting, DarVino, beauftragt. Von ihm wurde auch das zugrunde liegende Verkostungsschema entwickelt. Ziel ist es möglichst objektiviert die Verkostung durchzuführen. Der geübte Geniesser verlangt nach Differenziertheit und Nachvollziehbarkeit in der Weinbewertung und fragt mit Recht nach, was sich hinter Punkten und Sternen verbirgt.

 

mit Weinpate Dr.Otto Brusatti

Am 10.November fand die alljährliche Weintaufe von Fels am Wagram statt. Wimmer-Czerny war das Weingut, welches seinen jungen RotenVeltliner für die Gemeinde zur Verfügung stellte und vom Ortspfarrer auf den Namen "Lößkindel" taufen ließ. Der bekannte Moderatror und Regisseur Otto Brusatti lobte dazu den Neuen...

4 Gläser für Weißburgunder Scheiben 08

Der Geheimtip in unsrem Sortiment erfuhr sehr hohe Bewertung.

.die topweine Roter Veltliner 2008

18,0   

Mantlerhof

Reisenthal

17,0 Wimmer-Czerny Fels am Wagram

 

16,8

Hofbauer-Schmidt


 

Ludwig Brandstetter in seiner WeinRubrik:

..."Den härtesten Job der Felser Winzer hatte diesmal Hans Czerny. Als Biowin-zer darf er nicht die üblichen Pflanzenschutzmittel ver­wenden, sondern ausschließ­lich biodynamische Präpa­rate und Pflanzentees. Aber mit enormem Arbeitsauf­wand und viel Routine ist ihm ein toller Jahrgang ge­lungen - vielleicht der bes­te, seit ich seine Weine ken­ne. Neben seinem Topwein Grüner Veltliner Felser Berg beeindrucken auch der Ro­te Veltliner und der Riesling Weelfel. Die Fassprobe des Traminer Trio, zum Ver­kostungszeitpunkt Anfang März noch in einem emb­ryonalen Zustand, gibt eben­falls Anlass zu den schönsten Hoffnungen".

Schöne Bewertung unseres Esweines 2007:

Kurzreportage (mit Bildern)

http://www.networld.at/nw1/gen/slideshows/slide.php?show=weinundgenuss/winzer/wimmer_czerny&template=susi/default&ads=0&kid=621

Wagramreportage

Grüner Veltliner

In und außerhalb Österreichs spricht man gerne und am liebsten von der Wachau, wenn es um große Rieslinge und Grüne Veltliner geht. Andere Donauweine finden in den Gesprächen der Schicken und Schönen nicht statt, weil sie kaum wahrgenommen, geschweige denn getrunken werden.

Dabei sind inzwischen viele Weine, die zwar ebenfalls an der Donau oder einem ihrer Nebenflüsse, nicht aber in den dem Urgestein abgerungenen Terrassen der engen Wachau wachsen, interessanter, spannender, aufregender. Der Individualisierungsgrad der besten Weine aus den östlich der Wachau sich anschließenden Weinbautäler von Krems, Kamp und Traisen ist, verglichen mit den körperreichen und zumeist stereotyp nach gelbem Steinobst schmeckenden Wachauer Smaragdweinen, oftmals höher, ihr Geschmack tiefgründiger, vornehmer, differenzierter, ihr Genuss animierender, bekömmlicher.

Es scheint, als ruhten sich die Wachauer Winzer auf dem Erreichten aus und übten sich in verlässlicher Routine, während sich viele Kollegen in den Nachbargebieten fortlaufend selbst übertreffen. So kommen heute einige der eindrücklichsten und eigenständigsten Weißweine Österreichs nicht aus der Wachau, sondern vom Wagram, dem stufenartig gen Norden ansteigenden Urufer der Ur-Donau. Diese These birgt einige Sprengkraft, denn die auf mächtigen Lössböden wachsenden Wagram-Veltliner und -Rieslinge werden häufig als üppig, breit und fett beschrieben - und fungieren damit als Antithese zur mineralisch-kühlen, kristallin-klaren Wachauer Weinstilistik.

Wer je einen Grünen Veltliner von Bernhard Ott aus Feuersbrunn getrunken hat, weiß, wie unzutreffend diese Charakterisierung ist. Doch man muss nicht gleich das Genialische bemühen, um die Eignung des Wagrams für die Erzeugung besonders extraktreicher, fruchtintensiver und feinnervig-mineralischer Weine zu beschreiben. Von bemerkenswerter Geschmacksfülle und pikant-würziger Art sind die charaktervollen Veltliner von Hans Czerny, der sein in Fels befindliches Weingut gerade auf biodynamische Bewirtschaftung umstellt und aufgrund seines langsamen und schonenden Ausbaus mit die expressivsten Donauweine erzeugt.

Von vielen Spitzenweinen sei der Grüne Veltliner aus der Riede Fumberg besonders empfohlen: reif und vielschichtig im Duft, mit Schmelz, Substanz und straffem Körper, nachhaltig und pikant im Abgang - kurzum ein vorzüglicher Weißwein von 30-jährigen Rebstöcken, dem lässige zwölf Volumenprozent Alkohol genügen, um sich mit Nachdruck zu empfehlen.

2005 Grüner Veltliner Fumberg, Wimmer-Czerny, Wagram/Österreich. 8,30 Euro, erhältlich in der Weinhandlung Ottenthal, Ludwigkirchstr. 9, 10719 Berlin, Tel.: (0 30) 88 77 66 83.

ZWEIGELT

Selbst ein heißer Sommer kann einen Rotwein vertragen, so er leicht und fruchtintensiv ist, ohne gleich kitschig-süß zu sein. Der kirschfruchtige, würzige, schwarzen Pfeffer, Wacholder und Sandelholz zitierende Zweigelt des gemütlichen Urgrünen und Bio-Veritas-Mitglieds Hans Diwald aus Großriedenthal am Wagram ist der rote Hochsommerwein des Jahres.

Er schmeckt erfrischend saftig und betont heiter, man trinkt ihn am besten flaschenweise und gut gekühlt zu Gegrilltem oder zu Käse, oder wann immer man durstig ist. Seine 13 Prozent Alkohol kommen auf leisen Sohlen und schmerzen ebenso wenig wie sein Preis. Vergessen Sie allen andächtigen Rotweinkult, trinken Sie lieber einen!

Zweigelt, Diwald, Wagram/Österreich. 6,90 Euro, erhältlich in der Weinhandlung Alles fließt, Lausitzer Straße 1, 10999 Berlin, Tel.: (0 30) 612 70 11.
STEPHAN REINHARDT

taz Berlin lokal vom 22.7.2006, S. X, 126 Z. (TAZ-Bericht), STEPHAN REINHARDT

 

GV WEELFEL und FELSER BERG  2004 auf Platz 3 und 4

Vergleich einiger europäischer Weine aus biodynamischem Anbau in einer Weinprobe und Beschreibung plus Bezugsquellen derselben.

Bestes Weingut im Gebiet Donauland

Für die Kollektion 2004 wurden wir von Hrn. Ortlieb Knall ausgezeichnet - als bestes Wingut in der Region Donauland-Wagram. die Preisverleihung fand am 10.11.2005 in Wien in dEr Nationalbibliothek statt.

 

GV FELSER BERG 2003erreicht 2.Platz

Mit 17,3 Punkte eindeutig an der Spitze dieser eingereichten Wein platziert, durch namhafte Jury auserkoren

 

 

 

 

 

Riesling WEELFEL 2004  am Siegerfoto

Es wurden österr.Rieslinge bis 12,5 % verkostet: schon im Vorjahr kam unser Wein in die Top10, heuer reichte es fürs SiegerStockerl.

Riesling WEELFEL wurde 7.bester österr. Riesling und erreichte 16,9 Punkte.

 

GV Fumberg wird 2.bester Gr.Veltliner bei VeltlinerDegustation des Magazin FALLSTAFF

Aus einer Auswahl von rund 600 Weinen wurden 100 Veltliner genauer blind verkostet, worauf die 30 besten Veltliner ermittelt wurden. Daraus sind die 3 besten Weine hervorgegangen, FUMBERG 2003 wurde 2. FALLSTAFFsieger.

Dieser Wein hatte bereits eine lange Tradition bei uns: mit dem 1995er und 1998er einen Alacartesieger und wurde mit dem 1999er im Vinaria auf den 1.Platz gereiht.

 TOP  GOLD Medal

Roter Veltliner 2003 wird sehr gelobt als interessante autochtone Rebsorte aus Österreich, wunderbares Preis-Leistungsverhältnis.

Unser Lagenveltliner G.V.WEELFEL AlteReben 2002 erreichte 90 Punkte und landete ganz vorn unter den besten 10 Veltlinern Österreichs:

"Dicht und fein, sauvignoneske Würze, viel Stoff, gute Mineralität, sehr fein,..."

  •  
 
Barolo & Christian Seiler

Artikel

Hund & Herrl
FREIZEITKURIER 1.2.2003

Link zu unseren Baros-Fotos

Weil es ist nämlich nicht so, dass mein Hund Barolo der einzige Hovawart ist, der aus Innermanzing stammt, im Weinviertel einen Garten besitzt und dessen Name mit „Bar“ beginnt. Mehr noch: Es gibt einen Hovawart, mit dem mein Hund Barolo zwei Monate die Bauchhöhle der gemeinsamen Mutter teilte, Wange an Wange, Schwanz an Schwanz, und erst als verschiedene Gärten im Weinviertel verschieden bevölkert sein wollten, trennten sich ihre Wege. Barolo siedelte sich nördlich, Baros südlich des Wagram an.

Anders als Barolo ist Baros berufstätig. Weingärtner. Das Weingut heißt Wimmer-Czerny und ist für exzellente Veltliner wohl bekannt (wenn ihr die eine oder andere Flasche vom Grünen Veltliner 2001, Ried Weelfel, Alte Reben, bekommen könnt, zerbrecht euch nicht den Kopf darüber, was Weelfel heißen soll, kauft!). Baros bevorzugt den Außendienst, außer es beginnt, während das Herrl gerade die Triebe der Weinstöcke kürzt, zu regnen. Dann verlegt er sein Wirken auf die Degustierstube, jenen Ort, an dem sich auch das historische Wiedersehen der beiden Geschwister Baros und Barolo nach fast sechsjähriger Trennung zutrug.

Was geschah? Barolo bellte goschert und war nicht zu stoppen, Baros wedelte so heftig mit dem Schwanz auf den Tisch hinauf, dass ein fein gefülltes Degustierglas wie von einem Golfschläger getroffen zerplatzte. Dann flüsterte der hinterhältige Barolo dem freundlichen Baros ins Ohr, dass er nach seiner, Barolos, Meinung etwas zu viel Speck um die Hüften habe, Baros konterte „dürre Hexe“, dann kläffte der Barolo „Ich bin zwei Öltanks“, Baros knurrte etwas über Anorexie, es herrschte also blendende Stimmung: Wir treffen uns bald wieder.

barolo.freizeit@kurier.at

 

Unter den besten Veltlinern Österreichs wurde der FelserBerg Gr.Veltliner Reserve 2001 mit 16,5 Punkte im Spitzenfeld der schweren Kaliber gereiht, daneben war der GV Weelfel01AlteReben schon fast ein Leichtgewicht mit 13 Alkohol, das aber auch weiter hinten zwar, aber doch gut plaziert war im Verhältnis zu anderen guten Weinen

Wimmer-Czerny Fotos und Beschreibung über Ernte 2002.

 

Grüner Veltliner AlteReben WEELFEL 2001 mit dabei

Auf der SalonTournee durch die Bundesländer wird auch unser neuer 2001er GV Weelfel AlteReben zu verkosten sein. Wir sind heuer das 3. Mal mit im Salon dabei.

"DAS TERROIR DES WAGRAM"...Die besten Lagen und Weine rund um den Hengstberg, Fels, Gösing, Feuersbrunn

2 bis 3 handvoll Winzer wurden durchgekostet, wobei die Lagen im Vordergrund standen: jeder stellte von 1 Lage jeweils 3 Jahrgänge nebeneinander, um das spezifische Terroir des Wagrams gegenüber der Handschrift des Winzers hervorzuarbeiten.

Hier unsere beschriebenen Weine:

GV Fumberg 1999, 2000

GV Weelfel AlteReben 1998,1999, 2000

GV Reserve Felser Berg 1998, 1999, 2000

Weißburgunder AlteReben Scheiben 2000

 

Die regelmäßige Verkostungsnotiz von Hrn.Peter Hirsch, über unsere 2001er Veltliner

3 unserer Veltliner sehr gut empfohlen, davon einer mit 18 Plus:

"GETRÄNKEKARTE, von Peter Hirsch - FEINE VELTLINER. Das Weingut Wimmer-Czerny in Fels am Wagram ist als VeltlinerSpezialist vielfach ausgezeichnet.Der Jahrgang 2001 ist besonders gut gelungen und die Preise sind anständig. Der Veltliner Hefeabstich, eine resche, diskret fruchtige , sehr spritzige Hausspezialität (reichlich natürliches CO2), bereitet großes Trinkvergnügen (16,8 Punkte; 4,50 Euro!). Der Veltliner Fumberg ist eine Frucht-Pfefferl-Idealkombi (17,6; 5,80 Euro !). Die Trauben für den Weelfel wurden erst am 3.November gelesen, entsprechend dicht und konzentriert ist dieser trotz des für diese Region relativ hohen Preises von 7,90 Euro. Es eilt, es gibt nur mehr 1500 Flaschen."

2001 Veltliner AlteReben Weelfel gewinnt 3.Platz

Von 150 Weinen steht unser trockener SpitzenVeltliner am Siegerstockerl. Siegespreis - eine schöne Riedel-Dekantierkaraffe. Die braucht dieser Wein ganz sicher auch.

Österr.Veltliner... vom Zechschoppen zum Kultwein -  Die 15 Siegerweine

Als 5. bester Veltliner Österreichs wurde der FelserBerg Gr.Veltliner Reserve 2000 im Spitzenfeld der Besten gereiht. Damit konnten wir uns erneut wie schon vor 2 Jahren im direkten Vergleich als GV-Spezialist beweisen, ebenso wie mit dem 1998er (siehe weiter unten Alacarte und Vinaria). 

 

Den 1. Preis erreichte der SauvignonBlanc Mitterweg 2000 in der Kategorie weiße Bordeauxsorten bei dieser internationalen Verkostung aus dem speziellen Einkaufsblickwinkel Berlin. Auch Weelfel Veltliner AlteReben schnitt sehr gut ab.

Unter den besten Veltlinern Österreichs wurde der FelserBerg Gr.Veltliner Reserve 2000 mit 16,5 Punkte im Spitzenfeld der schweren Kaliber gereiht, daneben war der GV Weelfel00AlteReben schon fast ein Leichtgewicht mit 13,5 Alkohol, das aber auch weiter hinten zwar, aber doch im guten Mittelfeld verkostet wurde mit 15 Punkten. Damit konnten wir uns wiederum im direkten Vergleich als GV-Spezialist beweisen.

Unter fast 2235 Weinen von der ganzen Welt wurde der FelserBerg Gr.Veltliner Reserve 2000 mit Gold, 90 Punkte ausgezeichnet. Von 141 Experten wurden 235 Weine vergoldet, davon 2 österr. Gr.Veltliner.

Wir stiegen wieder weiter auf auf 17 Punkte (3 Trauben) und sind damit eines der 30 bestbewertetsten WeißweinWeingüter. Daneben 1 Süßwein und 1 Rotweintraube

Dr.Viktor Siegl: "Hans Czerny, der als unermüdlicher Promotor und zweifellos einer der allerbesten Winzer seines Anbaugebietes anzusehen ist, hält sich auch mit dem Jahrgang 2000 als Fixstern am Firmament der österr. Weingrößen. Seine überaus reintönige fruchtbetonte Stilistik konnte im Großen und Ganzen auch im Jahrgang 2000 verwirklicht werden; das Niveau ist eigentlich so einheitlich, daß es schwer fällt, einzelne Favoriten hervorzuheben..."

4 Weine wurden mit 2  Sternen bedacht, einer mit 1 Stern.

Die Weine von ausgezeichneter Qualität sind die Grundlage dieser hohen Bewertung, deshalb von den Experten des Magazins zur internationalen Weinelite dazugezählt mit **

Als einer der 5 besten Wagramwinzer sehr interessant beschrieben

"Hans Czerny brilliert nicht nur mit den Veltlinern (der "Weelfel AlteReben" gehört eindeutig zu den allerbesten Österreichs), er hat außerdem den Holzeinsatz (für Chardonnay) im kleinen Finger, der Riesling aus Gösing ist duftig und fein, und mit dem 1999er Sauvignon hat er sich auch mit dieser Sorte mitten in die heimische Spitze katapultiert, auch wenn's die Kollegen (und das Publikum) noch nicht wirklich wissen."

Weinzeitschrift VINARIA - Große Österr.Sauvignonverkostung der 1999er

Unter den besten am 3. Platz mit 17 Punkte , gleich mit dem besten Steirer - eine sehr angenehme Überraschung

 

Weinzeitschrift VINARIA - Große Veltlinerverkostung der 1999er

Mit zwei Veltlinern bei einer Verkostung von einer großen Menge namhafter österreichischen Veltlinern ganz an der Spitze plaziert. FUMBERG - 1. Platz bis 12,5%Alk, WEELFEL - 3. Platz bis 13% Alk.

FUMBERG: "Zu Beginn reduktive Note, Feuerstein, gebündelte Dichte und feine Mineralität, saftig kerniges Geschmackserlebnis, vielschichtig, schönes Nektarinenaroma, legt kontinuierlich zu.   17,0 Pkt."

WEELFEL: "Zurückhaltender, nobler Duft, feine Frucht von Ringlotten und Kriecherln, legt im Glas deutlich zu, vereint Konzentration, Mineralität und Finesse, dazu auch kühle Noten im Abgang, bereits jetzt sehr harmonisch , saftig und lang.   17,3 Pkt."

ALACARTE-Magazin-Veltliner-Test

Unter den besten 8 Veltlinern bis 12,5 % Alk. dabei.

Grüner Veltliner-Guide "Falstaff"

Als einer der besten  1999er Veltilner Österreichs, mit 4 Sternen von 5

verkostet.

"The Beverage Testing Institute"The wine Enthusiast 

Internationale Degustation in Chicago - hat unsern Veltliner getestet

Mit 88 Punkten, Kommentar "highly recommended" als Spitzen - Weißwein

kommentiert.

A la Carte-Sieger 2000

der Gr.Veltliner - GrandCru- Weinkost, in der Königsdisziplin als 2. bester 98erVeltliner Österreichs im Finale (Wein 1,5 Jahre alt)

"Klassische Nase, pikante Frucht, die die Lebensgeister auch nach 220 Weinproben wieder weckt; wunderbare, dichte Frucht, Substanz und Fülle, herrlich; ein Wein zum Schwelgen."

"The Beverage Testing Institute"The wine Enthusiast 

Internationale Degustation in Chicago - hat unsern Veltliner getestet

Mit 90 Punkten, Kommentar "exceptionell" als einer der besten österr. Weißweine

kommentiert.

"Kutscher's Kostnotizen" - Unser Weinsortiment 1998, 1.Teil

Sehr ausführliche Beschreibung.

"Kaum ein Betrieb schafft es mit einer klaren VerläBlichkeit über Jahre hinweg, einen so elegant- pikanten Stil kontinuierlich durchzuziehen. Trotzdem wird das anscheinend von den Journalisten und Wein- freaks zu wenig geschätzt. Sei es die frische Kohlensäure, die bei kräftigen Weine oft in der Jugend hervortritt, die allerdings auch längeres Leben verspricht, sei es manchmal die etwas uniform wirkende Sauberkeit . Doch ich bin überzeugt, daB im Hause Wimmer-Czerny der eingeschlagene Weg beibehalten werden sollte, denn diese saubere Pikanz und diese hohe Qualität immer wieder eindrucksvoll zu bestätigen, muB sich irgendwann einmal lohnen. Nur so weitermachen – wir schätzen diese Wein-Corporate-Identity! "

  • Chardonnay1998 Reserve

Weinzeitschrift VINARIA - 100 Chardonnays verkostet

An 12.Stelle plaziert mit 15,5 Punkten.

Zitat: " Kakao und Röstnoten, kräftiger Holzeinsatz, internationale Stilistik, cremig, stilvoll, mächtige Substanz, dürfte noch zulegen".

Weinzeitschrift VINARIA - Große Veltlinerverkostung der 1998er

Mit zwei Veltlinern bei einer Verkostung von 160 österreichischen Veltlinern an der Spitze plaziert: Weelfel 3. Platz, FelserBerg 4.Platz.

Weelfel: " Zunächst unterkühlt und minzig, mit Luft fein und elegant werdend, gewaltiges Volumen, hochelegant, steigert den Veltliner in burgundische Dimensionen mit einem Hauch von Minze, saftig und gediegen, ganz lang."

FelserBerg: " Begeisternde Frucht, die von Minute zu Minute zulegt, Nektarinen, Kürbis, etc.: zeigt sich bereits sehr harmonisch, engmaschig, fein und elegant, kompakter Stil, schöne klare Mineralität, vielschichtig und ganz lang."

NEWS-Winzerauflistung : Platz 57

Unter den 100 besten österr. Weingütern um 20 Plätze nach vor gerückt.

Gourmetführer "A la carte" -  1999/2000

Als eines der besten Weingüter des Weinbaugebietes sehr gut bewertet:

GV FelserBerg                         90Pkt.

GV Weelfel                             90Pkt.

Weißburgunder Scheiben            88Pkt.

GV Fumberg                             88Pkt.

"AllesÜberWein" - Spitzenreiter der Verkostung deutscher Journalisten

Unter den 17 besten österr. Gr.Veltlinern angeführt, mit 3 GV sehr hohe Punkte.

"Kutscher's Kostnotizen" - Highlights der NÖ Landesweinmesse
Grüner Veltliner QW 1998 Alte Reben     88+
"Sortenparfüm in klarer, reduktiver Ausprägung, vielschichtig in der Frucht, animierend und intensiv; konsequent am Gaumen, sauberste, k1are Fruchtbrillanz, ein Erlehnis für Liebhaber der gestylten Art.
Grüner Veltliner Auslese 1998 Felser Berg     92
Leuchtendes Goldgelb; wunderschöne Reifebukett, Trochenfrucht und feine Nußaromatik, ergänzt von Blütenhonig, ~Symhol der hohen Reife; am Gaumen herrliche Frucht-Säure-Pikanz, animierend, elegant und agil, große Klasse, tolles Finish
.

Österr.größte Gastronomiezeitung "ÖGZ" - Weintip des Monats Juli

Als einer der besten 1998er Veltiner Österreichs in dieser monatlichen "Weintip"-Rubrik besonders empfohlen und beschrieben.

Weinguide "Falstaff" - Österreich 1999/2000

Als eines der besten Weingüter des Weinbaugebietes sehr gut bewertet:

GV Trockenbeerenauslese                             91 Pkt.

GV FelserBerg                                             90 Pkt.

GV Weelfel                                                 89 Pkt.

Traminer Mitterweg                                     89 Pkt.

Chardonnay                                                  88 Pkt.

Weißburgunder Scheiben                                  88 Pkt.

Zweigelt CuveeAllier                                      83 Pkt.

GV Fumberg                                                      86 Pkt.

 

Grüner Veltliner-Guide "Falstaff"

Als einer der besten 30 1998er Veltilner Österreichs, mit ***(*) bewertet.

Weinzeitschrift VINARIA

Einer der besten 1998er Sommerweine,..."dezente Würzepikanz, sehr frisch und spritzig, sauber, Pfefferl da, gut."

Weinzeitschrift A LA CARTE

Unser Wein ist mit 86 Punkten verkostungsmäßig gleich nach den 3 Alacarte-Siegern, also einer der 9 besten Chardonnays Österreichs!

Beschreibung: "86 Pkt. - feine Nase, Finesse, dezent holzunterstützt, ausgewogen, feinziseliert, lang, macht Freude".

  • Weelfel 1997 GrünerVeltliner Alte Reben

Weinzeitschrift VINARIA

Bester Grüner Veltliner 1997 des Weinbaugebietes Donauland

Zitat: "Duft nach Honig, Ringlotten, Hülsenfrüchte, dazu pfeffrige Würze, sehr klar, saftig und kompakt, schöne Harmonie, Pikanz und Länge."

Wochenzeitung FALTER

Wein der Woche - ein gepreßtes Pfefferl, typisch, dicht, sehr gutes PreisLeistungsverhältnis.

Zitat: "...Duft nach Banane und grünem Pfeffer, Stachelbeeren und Räucherspeck, kerniger Biß, ..."

Wurde im VINARIA Mai99 auch als "Weintip" besonders hervorgehoben.

  • Fumberg 1997 GrünerVeltliner

Weinzeitschrift A LA CARTE

A la Carte-Sieger der Weine bis 12,5 % Alkohol von 350 Weinen.

In diesem Spitzenjahr ein Beweis, daß in der Dichte und Fülle an guten Weinen auch Weine am Wagram von der Natur nicht benachteiligt wurden.